Camino Frances #26: León

Pausentag auf dem Jakobsweg. Der Ruhetag wird zur Tour de Force: ich bestaune Kirchen, sehe geheime Orte, finde Don Quichote mit vielen Zungen, reite eine Kuh, lerne, dass man ein Denkmal bekommt, wenn man sein Kind dem Wohle einer Stadt opfert und dass ich immer im Hier und Jetzt bin, auch wenn der Haussegen schief hängt (22. Mai 2016 – 10 Kilometer)

Oh, hohe Kunst des Ausschlafens. Endlich mal kein frühmorgendlicher Stress, sondern dank Oropax entspannt noch mal rumdrehen und eine weitere Runde dösen. Erst gegen halb neun erhebe ich mich aus meinem Bett. Mir geht es deutlich besser als gestern. Mit etwas Glück ist die Erkältung nun wirklich auf dem Rückmarsch.
Der Blog ist umgezogen. Den ganzen Beitrag findest du jetzt hier

6 Gedanken zu “Camino Frances #26: León

    1. Den Gedanken mit deinen vielen, so schön erinnerten Details wollte ich auch gerade als Kompliment äußern, also schließe ich mich hier nur allzu gern an.
      Wie machst du das nur?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s